IE Warning
YOUR BROWSER IS OUT OF DATE!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Please try Firefox or Chrome!
 
 
 

Ursprung der Klangtherapie

Historische Entwicklung

Klangtherapie - Buddha

 

Klangtherapie – die Ursprünge

Man weiß nur wenig über die Ursprünge von Klangschalen und deren Anwendung, wie wir sie heute betreiben. Die Klangtherapie hat sich erst sehr spät entwickelt. Nachdem diese Schalen in Osttibet, in Nepal und auch in Indien und China schon vor mehr als 3000 Jahren verbreitet waren, geht man davon aus, dass sie damals hauptsächlich als Essgeschirr Verwendung fanden. Es gibt aber auch Hinweise, dass diese Schalen im Schamanismus benutzt wurden, doch ist diese Art der Verwendung in Vergessenheit geraten. Obwohl die Ursprünge der Klangtherapie in der Vergangenheit im Dunkeln liegen, gibt es Überlieferungen, dass schon sehr früh die Mönche mit Klangschalen die Wirkung für die Meditation erkannt haben und gezielt einsetzten. Heute gibt es noch immer antike alte Klangschalen im Handel, sie sind jedoch inzwischen rar geworden.

In vielen Werkstätten im Himalayagebiet und in Indien werden neue Klangschalen nach altem Vorbild handwerklich angefertigt. Diese Schalen gleichen antiken Klangschalen oft ziemlich genau und sind nicht leicht zu unterscheiden. Künstliche Patina kann man jedoch erkennen, wenn man eine „vermeintlich“ alte Klangschale mit einem weichen Tuch abreibt. Sie sollte dann ihre Patina nicht völlig verlieren. Alte Schalen haben oft auch kleinere Risse oder Dellen, die aber nichts an der Wirkung ändern. Ein guter Händler wird jedoch dem Kunden keine neue Schale als alte verkaufen.

In China und Japan verwendete man die Klangschalen auch für rituelle Zeremonien in Zen-Klöstern und buddhistischen Tempeln, dies wird bis heute praktiziert. Die Verbreitung der Klangschalen in viele Teile der Welt hängt untrennbar mit der Verbreitung des Buddhismus zusammen.

Die „vedische Heilslehre“, die aus dem alten Indien stammt und fast 5000 Jahre alt ist, hat mit ihrem Prinzip der „heilenden Schwingungen“ auch heute noch Gültigkeit. Das Mantra „OM“, das mit seinen Schwingungen tief in unser feinstoffliches Sein eindringt und durch seine ständige Wiederholung einen tranceähnlichen Zustand herbeiführt, wird heute noch in Indien, Pakistan und im tibetanischen Hochland von Mönchen täglich praktiziert. Schon in der alten tibetanischen Lehre von der Entstehung des Kosmos werden „Schwingungen“ als der Ursprung allen Seins angenommen. Der Zengedanke hat schon vor vielen Jahren Eingang in unser westliches Leben gefunden. In Verbindung mit Klangschalen und Zimbeln, die durch ihr intensives Klangerlebnis für Tiefen-Entspannung sorgen, sind sie oft Auftakt für eine Zen-Meditation und Klangtherapie.

 

Die Wirkung für unsere Gesundheit

Eine lange Zeit musste vergehen, bevor diese Kenntnis in unser modernes Leben Einzug gehalten hat. Schwingungen sind uns aus der Physik bekannt und doch war es die östliche Lebensweise und Philosophie, die sie für die Heilung und Gesunderhaltung des Menschen von jeher eingesetzt hat. Heute sind Klangschalen und ihr Gebrauch auch bei uns zwar bekannt, doch viele Menschen sehen den Zusammenhang zwischen Schwingung und Gesundheit noch nicht. Gerade in unserer heutigen Zeit ist es wichtig, neue Wege zu gehen und mit Hilfe von Klängen uns selbst zu harmonisieren, damit nicht Hektik unser Leben bestimmt. Der hohe Wassergehalt unserer Zellen (70 bis 80%) macht es möglich, durch die Einwirkung bestimmter Klänge die Schwingungen nicht nur zu hören, sondern auch physisch zu erfahren. Schwingungen können Informationen in unser Nervensystem einschleusen und die Lebenskraft energetisch aufladen. Mehr Informationen finden Sie unter Chakren-Healing.

 

Klangtherapie

Heilung durch Klang

 

Meditationsbild - Klangschalenton

 

Die Basis für Gesundheit liegt in Dir selbst!

Das Leben ist einem beständigen Wandel unterlegen. Täglich neue Herausforderungen und Aufgaben werden an uns herangetragen und sollen erfüllt werden. Es ist kein Wunder, wenn unser Körper gelegentlich diese Anforderungen als Überforderung erfährt, und die Balance in uns ins Wanken gerät. Doch wir sollten Vertrauen in die Regenerationsfähigkeit unseres „Systems“ haben, das sich aus der göttlichen Energie des Universums speist und immer wieder neu motiviert werden kann.

Suchen Sie sich einen ruhigen Platz in ihrem Haus oder Wohnung, wo sie sich sammeln können und eine Zeit lang ungestört sind. Eine Liege oder ein bequemer Sessel sind ein geeigneter Platz für die innere Einkehr. Atmen Sie ein paar Mal ruhig durch und schlagen Sie Ihre Klangschale mehrmals an. Konzentrieren Sie sich auf den Ton und die langen Schwingungen. Der Alltag wird jetzt ein Stück zurücktreten. Dieser Moment der Besinnung kann die Tür zu unserer Seele öffnen.

Wir können das Tor zur Heilung und zur Harmonisierung unseres Seins auf allen Ebenen neu erfahren, wenn wir uns den wunderbaren Klängen von Klangschalen hingeben.
Bei einer solchen Klangerfahrung (Klangtherapie) werden wir unseren inneren Frieden wiedererlangen und bewusste Momente erleben, die unsere Chakren in Einklang bringen. Unsere Gefühle wirklich zu fühlen, sie nicht zu verdrängen ist eine grundlegende Form der Heilung. Sei du selbst, wahrhaftig und bereit abzuwerfen, was dich schon lange bedrückt. Erfahre deinen inneren Frieden und genieße die Stille in dir. Es geht um nicht weniger, als das Denken auszuschalten, und sich der inneren Stimme bewusst zu werden, die uns leitet. Spirituelles Wachstum, das Gefühl wieder frei zu sein und die eigene Stärke zu spüren sind die besten Voraussetzungen für ein gesundes und erfülltes Leben.

 

Die Klangtherapie, auch Klangmassage genannt

Um eine wirksame Klangtherapie durchzuführen, müssen Sie zunächst festlegen, welches Leiden Sie damit beeinflussen, bzw. heilen möchten. Da es Klangschalen für jeden Einsatz gibt, sei es für die Harmonisierung unserer Chakren, oder gezielt zur Heilung von Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein, Schmerzen in Gelenken, Oberbauch, Unterbauch, ist es wichtig, eine passende Klangschale genau dafür zu finden.

Hier eine spezielle Schale zu finden, kann leicht dazu führen, dass man sich in dem großen Angebot von Klangschalen verliert. Unsere Seiten mit Hinweisen für einzelne Produkte können deshalb helfen, schneller eine Lösung zu finden, um eine effiziente Klangschale für den gewünschten Einsatz zu kaufen. Eine Klangtherapie sollte immer gezielt bei dem vorliegende Leiden ansetzen.

 

Weitere Informationen über Klangmassage bei Wikipedia.

 

Vorschlag für die Umsetzung der Klangtherapie

Die Durchführung einer Klangtherapie kann zuhause geschehen. Dazu benötigt man einen Raum, der möglichst frei von akkustischen Störungen ist. Eine Liege oder eine Yogamatte oder eine andere bequeme Unterlage, auf der sich der Behandelnde bequem hinlegen kann, sollte vorhanden sein. Es sollte dafür gesorgt werden, dass wenigstens für eine halbe Stunde keine Störungen zu erwarten sind.

Bevor eine Behandlung eingeleitet wird, sollte sich der Therapeut mit dem Patienten unterhalten. Es geht darum, herauszufinden, welche Probleme behoben werden sollen und wie die Erwartungshaltung des Patienten ist. Wichtig sind vor allem zwei Dinge: Der Therapeut darf keine Versprechungen machen, die er nicht einhalten kann und er muss die Wünsche des Patienten berücksichtigen. Eine Klangmassage kann nur dann erfolgreich sein, wenn beide Personen sich aufeinander einlassen. Deshalb ist es wichtig, zu fokussieren, welche Leiden behandelt werden sollen.

Auch der Therapeut ist dazu angehalten, den Alltag aus dem Kopf zu bekommen und sich mit der geistigen Ebene des zu Behandelnden zu verbinden. Erst dann gelingt eine wirksame Klangmassage.

Zu Beginn der Klangtherapie kann der Behandelte kurz eine 5-minütige Meditation durchführen. Es genügt, sich gelassen hin zu setzen und zu versuchen, die Probleme des Alltags aus dem Kopf zu bekommen. Sollte das nicht gleich gelingen, kann auch geeignete Meditationsmusik eingesetzt werden. Hilfreich ist auch das Singen der Silbe „Om“, um sich auf die die eigene Stimme zu konzentrieren und die Atmung ruhig fließen zu lassen.

Dann kann die Klangtherapie beginnen. Eine zweite Person, die die Schale neben dem Körper und der zu heilenden Partie abstellt, beginnt mit dem Anschlagen der Schale. Dies kann zunächst leise erfolgen und sich bei jedem erneuten Anschlagen leicht steigern. Der Behandelte sollte eine Hand auf die schmerzende Stelle legen, um sein Bewusstsein dort hin zu lenken. Das Anschlagen kann im 5-Sekunden Rhythmus erfolgen oder entsprechend langsamer, wenn sich der Klang der Schale abgeschwächt hat oder nicht mehr zu hören ist.

Um eine stärkere Wirkung des Klangs zu erreichen, kann die Schale auch direkt auf der Region des Körpers platziert werden, die behandelt werden soll, jedoch nicht auf der nackten Haut, sondern auf der Kleidung. Dann kann auch der Kranke selbst die Schale anschlagen und somit selbst die Intensität der Behandlung bestimmen. Während der Klangtherapie für die Kopfregion darf die Schale nur neben dem Kopf platziert werden, nicht darauf! Hier ist besonders darauf zu achten, keine zu heftigen Klänge zu produzieren. Ein Anreiben der Schale ist allemal sinnvoller als ein zu lauter Ton, der den Behandelten nur irritieren würde.

Der Erfolg der Klangtherapie hängt in erster Linie davon ab, dass der Kranke die Behandlung als angenehm empfindet und das Klangspektrum intensiv in sich aufnimmt. Oftmals gelingt das erst gegen Ende der Therapiestunde, wenn die Klänge durch die Resonanz im Raum ihre volle Wirkung entfalten und derjenige, der die Klangschale anschlägt, den passenden Zeitabstand zwischen Anschlagen und Verklingen, gefunden hat. Es ist also etwas Geduld gefordert und die Übung macht den Meister.

Es empfiehlt sich bei allen Erkrankungen, die sich seit längerer Zeit manifestieren konnten, die Klangtherapie mehrmals wöchentlich zu praktizieren. Nach 2 – 3 Wochen sollte dann eine Besserung eintreten oder eine Heilung erfolgen. Selbstverständlich gibt es keine engen zeitlichen Vorgaben für die Klangtherapie. Das eigene Empfinden ist hier der richtige Maßstab. Viele Menschen, die sehr von einem Leiden geplagt werden, möchten die Klangtherapie täglich durchführen. Dagegen ist nichts einzuwenden. Leider gibt es für die Heilung keine Garantie, denn es ist von der Schwere der Erkrankung, der Einstellung des Patienten und der Ausdauer und dem Einfühlungsvermögen des Behandelnden abhängig. Die Klangschale wird in jedem Fall ihren Dienst tun und wenn es die richtige ist, auch zum Heilungserfolg entscheidend beitragen.

 

Welche Klangschale hilft mir?

Das breite Klangspektrum der Klangschalen ermöglicht weite Therapiemöglichkeiten für unsere Chakren. Die unterschiedlichsten Schalen befinden sich im Handel und der kleine Überblick über die Wirkung und Anwendungsmöglichkeiten in der Therapie können bei einer entsprechenden Wahl der richtigen Schale helfen:

  • Kopfschalen mit einem Gewicht von 200 bis 450 g eignen sich hervorragend für das Stirnchakra. Ihr Ton ist hell und klar und wird verwendet, um unsere höhere Wahrnehmung zu steuern und unsere Intuition zu stärken. Es wird auch das „dritte Auge“ genannt, es ist unser „Meister-Chakra“, das die Herrschaft über den ganzen Körper hat.

 

  • Hals– und Herzschalen haben ein Gewicht von 500 bis 800 g, sie klingen hoch und voll, oftmals sind für dieses Chakra „Planetentonschalen“ am besten geeignet, da sie noch Obertöne besitzen, die tief in uns wirken. Diese Schalen lösen innere Blockaden und öffnen das „Herz“. Das Herzchakra steht für die reine Liebe, Uneigennützigkeit und Mitgefühl mit Mensch und Tier. Hals und Herzschalen können bei Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und Bluthochdruck eingesetzt werden.

 

  • Gelenkschalen, die unser Sakralchakra und Wurzelchakra ansprechen, wiegen zwischen 1300 und 2100 g. Ihr satter, tiefer Ton dringt in den Körper bis zur letzte Zelle und hilft bei Gelenkschmerzen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Verdauungs- und Menstruationsbeschwerden. Diese universell einsetzbaren Schalen können, je nachdem wo man sie am Körper auflegt, durch ihre intensiven Schwingungen eine starke Wirkung entfalten. Bei Verspannungen und Rückenschmerzen können die Gelenkschalen auf dem Rücken aufgelegt werden, bei Gelenkschmerzen oberhalb des gespürten Schmerzpunktes, bei allgemeiner Nervosität auf den Fingern.

 

  • Die Fußklangschalen mit einem Gewicht von 5000 bis 10.000 g haben einen sehr tiefen, lang anhaltenden Ton. Zur Anwendung kommen Sie vor allem bei der Fußreflexzonenmassage oder im Therapiebereich bei Partnerschaftsproblemen, unerfülltem Kinderwunsch, bei der Geburtsvorbereitung. Über die Fußsohlen können die Klänge auch weiter oben liegende Chakren erreichen und so zu einer gesamten Harmonisierung der einzelnen Chakren beitragen.

 

Mehr lesen ...

Mit der Klangtherapie zu Achtsamkeit und innerer Ruhe

Die Achtsamkeit, die uns in der Hektik des Alltags abhanden gekommen ist, wieder zu erlangen, sollte unser höchstes Ziel sein. Da alles stets im Wandel ist, können auch wir unsere Haltung jederzeit ändern, um damit unsere innere Mitte wieder zu finden. Wir öffnen ein Tür zur Heilung, indem wir im Hier und Jetzt leben, die Vergangenheit und die Zukunft nicht in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen. Achtsam sein heißt vor allem, wir selbst zu sein, aufmerksam zu bleiben, egal, was um uns herum geschieht. Mit dieser Haltung, bewusst jeden Moment zu erleben, wird es möglich, einen klaren Weg zu gehen und unsere wichtigsten Ziele zu erreichen. Wir beobachten unseren Geist und unseren Körper, unsere Empfindungen, unsere Gedanken und Gefühle. Klänge können uns dabei helfen, in der Gegenwart zu bleiben, uns voll zu konzentrieren, uns in unserem Sein und der Ganzheit anzunehmen.

Heilung durch Klang bedeutet auch, sich liebevoll um sich selbst zu kümmern, zurückzukehren an die Quelle unserer Gefühle, die durch die Hektik und Stress verschüttet sind. Klänge können uns wieder zu uns selbst führen indem sie in uns eindringen, unsere Zellen zum Schwingen bringen und dadurch einen Ausgleich schaffen, der uns inneren Frieden bringt. Diesen Moment der Stille, der entsteht, wenn der Ton der Klangschale verhallt, ist ein magischer Augenblick, dem es nachzuspüren gilt. Stille ist eigentlich nicht hörbar, doch Klangschalen besitzen das Potenzial, sie erfahrbar zu machen.

Nachdem alles im Universum schwingt, alles seine eigene Frequenz hat und sich die einzelnen Schwingungen überlagern und gegenseitig beeinflussen, kann man leicht verstehen, dass Klänge und deren Schwingungen eine Heilkraft besitzen. Zuhören, was ein Ton in uns bewirkt, achtsam sein beim Anschlagen der Schale und sich dem Klang hingeben, ist viel einfacher, als man sich zunächst vorstellen kann.  Die Wirkung dagegen ist unvergleichlich, probieren Sie es selbst!

 

Die vorgeschlagenen Anweisungen sind nicht als Diagnose oder Therapieanweisung gedacht. Die Eigenbehandlung sollte nur nach gründlicher Überlegung oder nach einer Untersuchung durch einen Heilpraktiker oder Therapeuten erfolgen. Für Schäden jeglicher Art kann weder direkt noch indirekt eine Haftung übernommen werden.